Nietzsche verwendet in seiner Geburt der Tragodie einen ebenso ratselhaften wie unheimlichen Vergleich: Er spricht von Augen, die sich umdrehen, um sich selbst anzuschauen. Dieser Essay will die poetologische Dimension dieses Vergleichs fur die asthetische Konzeption der "Geburt der Tragodie" aufzeigen und bringt dafur als Quelle eine Geschichte von Hans Christian Andersen ins Spiel, die sowohl motivische als auch strukturelle ahnlichkeiten aufweist.

„Dem unheimlichen Bilde des Mährchens gleich“. Überlegungen zu einer poetologischen Schlüsselstelle in Nietzsches Die Geburt der Tragödie aus dem Geiste der Musik

Zittel C
2014

Abstract

Nietzsche verwendet in seiner Geburt der Tragodie einen ebenso ratselhaften wie unheimlichen Vergleich: Er spricht von Augen, die sich umdrehen, um sich selbst anzuschauen. Dieser Essay will die poetologische Dimension dieses Vergleichs fur die asthetische Konzeption der "Geburt der Tragodie" aufzeigen und bringt dafur als Quelle eine Geschichte von Hans Christian Andersen ins Spiel, die sowohl motivische als auch strukturelle ahnlichkeiten aufweist.
File in questo prodotto:
File Dimensione Formato  
zittel_nietzsche_gt_orbis_litterarum.2014.pdf

non disponibili

Dimensione 138.82 kB
Formato Adobe PDF
138.82 kB Adobe PDF   Visualizza/Apri

I documenti in ARCA sono protetti da copyright e tutti i diritti sono riservati, salvo diversa indicazione.

Utilizza questo identificativo per citare o creare un link a questo documento: https://hdl.handle.net/10278/3717800
Citazioni
  • ???jsp.display-item.citation.pmc??? ND
  • Scopus 0
  • ???jsp.display-item.citation.isi??? 0
social impact