Über den tragischen Charakter des Handelns bei Aristoteles und Hegel